Stadt Triberg

Seitenbereiche

  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     

Wichtige Links

Startseite  |  Impressum  |  Inhalt  |  Barrierefreiheit  |  Hilfe   |  Kontrast  | Drucken

Sprachauswahl

Sprache auswählen:   deutsche Sprachversionamerikanische Sprachversionenglische Sprachversionfranzösische Sprachversionitalienische Sprachversionspanische Sprachversionniederländische Sprachversion

Volltextsuche

Seiteninhalt

Behörden-News

Die Vermessung des Waldes und wie viel Wald es in Deutschland gibt

Die Vermessung des Waldes und wie viel Wald es in Deutschland gibt

(Schwarzwald-Baar-Kreis) „Wieviel Wald gibt es eigentlich in Deutschland“. Diese Frage und viele weitere beantwortet seit 1988 die Bundeswaldinventur.

Jetzt finden neue Aufnahmen für eine vierte Auflage der Inventur statt.
Ein Drittel der Gesamtfläche Deutschlands sind bewaldet. Damit ist Deutschland eines der waldreichsten Länder in der EU. Der Wald dient uns täglich mit Trinkwasser, guter Luft, Holzprodukten und einem Ort zum Ent-spannen. Doch wem gehört der Wald und wie alt ist er eigentlich? Welche Baumarten finden wir auf unseren Wanderungen und wie viel Kohlenstoff speichert dieser Lebensraum?
Durch Stichprobenaufnahmen im gesamten Waldgebiet Deutschlands werden Antworten darauf gefunden und zusammengetragen. „Genau wie bei der Inventur im Supermarkt, werden Bäume gezählt, aber auch vermessen und bestimmt. Bei rund 90 Milliarden Bäumen, die im deutschen Wald stehen, eine große Aufgabe“, erläutert Dr. Frieder Dinkelaker, Leiter des Forstamtes des Schwarzwald-Baar-Kreis. In deutschen Wäldern stehen mehr als 50 verschiedene Baumarten. Den größten Anteil haben Fichten mit 25 Prozent, Kiefern mit 22 Prozent und bei den Laubbäumen Buchen mit 15 Prozent der Fläche. „Diese Baumartenverteilung wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit bei der anstehenden vierten Inventur ändern. Denn alleine in den letzten drei Jahren fielen rund 177 Millionen Kubikmeter Schadholz durch Extremwetterereignisse in ganz Deutschland an“, erklärt Dr. Frieder Dinkelaker. Dabei war die Baumart Fichte in besonderem Maße betroffen. Den Wald zu erhalten ist derzeit oberste Priorität in der Forst-wirtschaft. Er bindet um die 62 Millionen Tonnen CO² netto jährlich und kompensiert damit rund 7 Prozent der deutschen Treibhausgasemissionen. Dies zeigt seine Wichtigkeit im Klimawandel.
Walderhalt bedeutet vor allem, durch regelmäßige Pflege Wälder gesund und widerstandsfähig zu halten und den Fortbestand des Waldes auf natür-lichem Wege zu ermöglichen. Dort, wo dies nicht möglich ist, müssen junge Bäume gepflanzt werden. „Im Schwarzwald-Baar-Kreis stehen deshalb in den nächsten Jahren mehrere hundert Hektar Flächen zur Aufforstung an. Städte, Gemeinden, aber auch viele Privatwaldbesitzende nehmen sich dieser Aufgabe an“, so der Leiter des Forstamtes des Landkreises.
LANDRATSAMT
SCHWARZWALD-BAAR-KREIS
PRESSESTELLE
DIENSTGEBÄUDE
AM HOPTBÜHL 2
78048 VILLINGEN-SCHWENNINGEN
DURCHWAHL 07721 913-7386
TELEFAX 07721 913-8903
PRESSESTELLE@LRASBK.DE

Denn auch das zeigt die Bundeswaldinventur: Rund die Hälfte des Waldes ist in Privatbesitz. Im Schwarzwald-Baar-Kreis liegt der Anteil bei zirka 40 Prozent. Die Verantwortung für den Wald liegt damit in vielen Händen.
Die Außenaufnahmen der Inventur werden bis Ende 2022 durchgeführt. Diese finden immer an denselben Stichprobenpunkten statt, um eine Vergleichbarkeit über die Jahrzehnte hinweg zu gewährleisten. Die letzte Inventur zeigte, dass die Wälder älter werden und die Bäume dicker. Über alle Waldflächen liegt das Durchschnittsalter bei 77 Jahren. Was wohl bei den neuen Auf-nahmen herauskommen wird?
Einstelldatum 29.04.2021

Schriftgröße anpassen

Weitere Informationen