Stadt Triberg

Seitenbereiche

  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     
  •  
     

Wichtige Links

Startseite  |  Impressum  |  Inhalt   | Drucken

Sprachauswahl

Sprache auswählen:   deutsche Sprachversionamerikanische Sprachversionenglische Sprachversionfranzösische Sprachversionitalienische Sprachversionspanische Sprachversionniederländische Sprachversion

Volltextsuche

Seiteninhalt

Archiv

Was tun bei zunehmender Seheinschränkung?

Was tun bei zunehmender Seheinschränkung?
Einladung zur Fachmesse „Weiter-Sehen Neckar Alb“ am 07.10.2017 nach Rottenburg am Neckar

Die Zahl von Menschen mit Seheinschränkungen nimmt stetig zu. Oft weiß man erst nicht, was eigentlich los ist. Ist die Diagnose gestellt und die Augenmedizin am Ende, ist guter Rat meist teuer. Wie geht es weiter, was kann ich überhaupt noch tun, verliere ich meinen Arbeitsplatz, meine gesamten sozialen Kontakte? Wer hilft mir im Alltag, beim Einkaufen, Kochen, Putzen, Bügeln? Wer liest meine Post für mich? Ich kann die Menschen nicht mehr erkennen! Ich schäme mich! Besser, ich ziehe mich zurück und gehe erst gar nicht mehr aus dem Haus…..  Das ist das zumeist praktizierte Verhalten. Ursache ist: Es fehlt an Information und Aufklärung. Dabei kann das Leben auch mit Seheinschränkung durchaus noch erfüllt und selbstbestimmt weitergehen.

Wir laden Sie alle, die sich hier angesprochen füllen, herzlich ein zur dritten regionalen Fachmesse Weiter-Sehen Neckar-Alb. Am Samstag, 07. Oktober 2017 in der Zeit von 10 – 16 Uhr können Sie sich im Evangelischen Gemeindezentrum, Kirchgasse 14 in 72108 Rottenburg am Neckar ausführlich und unverbindlich zu allen Fragen rund um das Thema Auge informieren. Es werden namhafte Hilfsmittelanbieter anwesend sein, bei denen Sie sich zeigen und erklären lassen können, dass mit Hilfe neuester Technik Seheinschränkungen ausgeglichen werden können, damit Sie wieder Ihre Post oder Anderes lesen können. Zum Thema Hilfsmittelversorgung und Schwerbehindertenrecht wird es Referate geben. Fachleute informieren und beraten Sie gerne zu all Ihren Fragen. Auf Wunsch können Sie dabei auch Termine für weiterführende Beratungsgespräche und Hilfsangebote vereinbaren.
Das ist Ihre große Chance. Kommen Sie einfach und unverbindlich vorbei.
Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns darauf Ihnen weiterhelfen zu dürfen.
Ihre Jennifer Eilber
ABSH e.V., 72290 Loßburg, Tel.: 07427/4660375 (Vereinsbüro)
E-Mail: buero(@)abs-hilfe.de, Internet: www.abs-hilfe.de

Schriftgröße anpassen

Weitere Informationen

Kontakt

Stadt Triberg
Hauptstraße 57
78098 Triberg  

Tel: +49 (0) 7722 953-0
Fax: +49 (0) 7722 953-223
E-Mail schreiben